August 6: Gerechtigkeit (Beziehung)

Die Kapitel- und Verseinteilung in unseren modernen Bibeln existierte nicht in den ursprünglichen, alten Schriften und Rollen. Jeremia fährt darin fort die Gründe dafür, dass Gott Gericht über Israel brachte, zu erklären.

Bevor Israel das Land seines Erbes in Besitz nehmen konnte, mussten sie es von der Verunreinigung durch ihre Bewohner befreien.

Heute scheint uns der Befehl Gottes, jeden Mann, jede Frau und jedes Kind zu töten schrecklich und ungerecht, aber es macht deutlich, wie unnachsichtig Gott gegenüber Sünde und der daraus folgenden zerstörerischen Folgen ist.

Gott sagte dem Israelischen Volk, dass sie jetzt das Land verunreinigten und dass sie in der schrecklichen Gefahr standen, das gleiche Urteil zu erfahren. Aber in Seiner Gnade bot Er Ihnen Vergebung an, falls sie Buße tun würden.

Jeremia 2:7-3:1

7Und ich brachte euch in ein fruchtbares Land, dass ihr äßet seine Früchte und Güter. Aber als ihr hineinkamt, machtet ihr mein Land unrein und mein Eigentum mir zum Gräuel. 8 Die Priester fragten nicht: Wo ist der HERR?, und die Hüter des Gesetzes achteten meiner nicht, und die Hirten wurden mir untreu, und die Propheten weissagten im Namen des Baal und hingen den Götzen an, die nicht helfen können. 9 Darum muss ich noch weiter mit euch und mit euren Kindeskindern rechten, spricht der HERR. 10 Denn geht hin zu den Inseln der Kittäer und schaut, und sendet nach Kedar und gebt genau acht und schaut, ob’s daselbst so zugeht: 11 ob die Heiden ihre Götter wechseln, die doch keine Götter sind. Aber mein Volk hat seine Herrlichkeit eingetauscht gegen einen Götzen, der nicht helfen kann! 12 Entsetze dich, Himmel, darüber, erschrick und erbebe gar sehr, spricht der HERR. 13 Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: Mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und das Wasser nicht halten. 14 Ist denn Israel ein Sklave oder unfrei geboren? Warum ist er zum Raub geworden? 15 Löwen brüllten über ihm, brüllten laut und verwüsteten sein Land. Seine Städte sind verbrannt, sodass niemand darin wohnt. 16 Dazu scheren die Leute von Memphis und Tachpanhes dir den Kopf kahl. 17 Das alles hast du dir doch selbst bereitet, weil du den HERRN, deinen Gott, verlässt, sooft er dich den rechten Weg leiten will. 18 Was hilft’s dir, dass du nach Ägypten ziehst und willst vom Nil trinken? Und was hilft’s dir, dass du nach Assyrien ziehst und willst vom Euphrat trinken? 19 Deine Bosheit ist schuld, dass du so geschlagen wirst, und dein Ungehorsam, dass du so gestraft wirst. Und du musst innewerden und erfahren, was es für Jammer und Herzeleid bringt, den HERRN, deinen Gott, zu verlassen und mich nicht zu fürchten, spricht Gott, der HERR Zebaoth. 20 Denn von jeher hast du dein Joch zerbrochen und deine Bande zerrissen und gesagt: Ich will nicht unterworfen sein! Sondern auf allen hohen Hügeln und unter allen grünen Bäumen triebst du Hurerei. 21 Ich aber hatte dich gepflanzt als einen edlen Weinstock, ein ganz echtes Gewächs. Wie bist du mir denn geworden zu einem schlechten, wilden Weinstock? 22 Und wenn du dich auch mit Lauge wüschest und nähmest viel Seife dazu, so bleibt doch der Schmutz deiner Schuld vor mir, spricht Gott der HERR.

Heute wird das Land Israel immer noch verunreinigt, nicht nur durch die Sünden und die Rebellion des Jüdischen Volkes, sondern auch durch die Fremdlinge, die einen falschen Gott anbeten.

BETE FÜR ALLE MENSCHEN IN ISRAEL, SOWOHL JUDEN WIE NICHTJUDEN, DASS SIE BUSSE TUN UND SICH WIEDER DEM GOTT ISRAELS ZUWENDEN, DAMIT DAS LAND WIEDER GEREINIGT WIRD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.