30 Juli: Tischa b’Av

Ruf zur Besinnung

Gott hat Seinen Kalender so konzipiert, dass Er Israel mindestens einen Tag pro Woche gibt, um zu ruhen und über ihr Leben in Beziehung zu Gott nachzusinnen.  Heute, so wie damals, sind wir so beschäftigt, dass wir selten diese von Gott gegebene Zeit nehmen.   Und so merken wir, dass wir uns, wie Israel, mehr und mehr von Ihm entfernen.

 Klagelieder 3:27-33

27Es ist ein köstlich Ding für einen Mann,

dass er das Joch in seiner Jugend trage.

28Er sitze einsam und schweige,

wenn Gott es ihm auferlegt,

29und stecke seinen Mund in den Staub;

vielleicht ist noch Hoffnung.

30Er biete die Backe dar dem, der ihn schlägt,

und lasse sich viel Schmach antun.

31Denn der HERR verstößt nicht ewig;

32sondern er betrübt wohl

und erbarmt sich wieder nach seiner großen Güte.

33Denn nicht von Herzen plagt

und betrübt er die Menschen.

 

BETE FÜR ISRAEL, DASS ES DIE FOLGEN DER SÜNDE GEGEN GOTT VERSTEHT

Antique illustration of people (veiled women, men and kids) praying at the Place of Weeping (part of the Western Wall, Wailing Wall or Kotel in the Old City of Jerusalem, Israel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.