3. August: Endzeit: Das Vorwort

Gib uns doch ein Zeichen!

Die Apostel erwarteten, dass Jeschua die Schönheit der Tempelkonstruktion bewundern würde. Anstatt dessen, gab Jeschua ihnen eine Warnung. Er hatte gerade über Jerusalem geweint und wusste, was auf seine geliebte Stadt zukommen würde.

Matthäus 24, 2:

            »Das alles beeindruckt euch, nicht wahr? «, sagte Jesus.

   »Doch ich versichere euch: Kein Stein wird hier auf dem anderen   bleiben; es wird alles zerstört werden. «  (zitiert nach NGÜ)

 

Die Jünger waren fassungslos und wollten unbedingt mehr erfahren. Sie wollten alles genau erklärt bekommen und stellten ihm deshalb drei ganz spezifische Fragen. Die Autoren in den Evangelien erinnerten sich unterschiedlich daran und berichteten jeweils etwas anders darüber:

Matthäus 24, 3:

            Später, als Jesus auf dem Ölberg saß und mit seinen Jüngern allein             war, wandten sie sich an ihn und baten: »Sag uns doch:

  1. Wann wird das geschehen, und
  2. welches Zeichen wird deine Wiederkunft und
  3. das Ende der Welt ankündigen? « (zitiert nach NGÜ)

 

Im Folgenden steht bei Markus eine wenig anders formulierte Frage, denn er war anscheinend eher nicht so an dem „Ende-der-Welt-Aspekt“ interessiert:

Markus 13, 3-4:

            Später saß Jesus auf dem Ölberg, von wo aus man zum Tempel        hinüberblickt. Petrus, Jakobus, Johannes und Andreas waren mit ihm            allein. Da baten sie ihn: »Sag uns doch: Wann wird das geschehen, und an welchem Zeichen werden wir erkennen können, dass die Erfüllung       all dieser Dinge bevorsteht? « (zitiert nach NGÜ)

 

Und Lukas interessierte sich nur für das „Wann“ und das „Zeichen“:

Lukas 21, 7:

            Sie fragten Jesus: »Meister, wann wird das denn geschehen, und an           welchem Zeichen werden wir erkennen können, dass es soweit ist? «   (zitiert nach NGÜ)

 

Dass jeder nach einem Zeichen fragte, offenbart den Fokus der Juden!

(1. Korinther 1, 22)

“Während nämlich die Juden ein Zeichen fordern und die Griechen Weisheit verlangen!“(zitiert nach Schlachter2000)

 

BETE,  DASS DIE JUDEN DAS ZEICHEN ERKENNEN,

DAS TERROR BEDEUTET.

Stones from the destruction of the Temple

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.