26. November: Gottes einzigartige Beziehung zu Israel, Israels Erlösung und Errettun

Aufruf zur Buße

Viele Menschen sagen heut zu Tage, dass der Gott des Alten Testaments brutal ist und nicht vergibt. Aber Gottes Charakter verändert sich nie, Er ist derselbe gestern, heute und morgen. Er erwartet von seinem Volk, dass es Seine Satzungen und Gebote hält und warnt es, dass er es diszipliniert, falls es rebelliert. Aber bevor Er es bestraft, schickt Er Propheten zum Volk um es zu warnen und zur Buße aufzurufen.

Um es zur Buße zu ermutigen, hat Er den Propheten aufgefordert, dass er allen Segen, der auf Gehorsam steht, dem Volk sagen soll.

Jeremia 3,12-18

Gehe hin, predige diese Worte gegen den Norden hin und sprich: Kehre wieder, du Abtrünnige, Israel! spricht der HERR, ich will mein Angesicht nicht vor euch verdüstern; denn ich bin gnädig (spricht der HERR) und zürne nicht ewig! Nur erkenne deine Missetat, daß du dem HERRN, deinem Gott, die Treue gebrochen und hierhin und dorthin zu den Fremden gelaufen bist unter alle grünen Bäume; aber auf meine Stimme habt ihr nicht gehört, spricht der HERR. 14 Kehret wieder, ihr abtrünnigen Kinder, spricht der HERR; denn Ich bin euer Herr! Und ich will euch nehmen, einen aus jeder Stadt und zwei aus jedem Geschlecht, und euch nach Zion bringen, ich will euch Hirten nach meinem Herzen geben, die sollen euch weiden mit Kenntnis und Verstand. Und es wird geschehen, wenn ihr euch dann mehrt und fruchtbar werdet im Lande, in jenen Tagen (spricht der HERR), so wird man nicht mehr sagen: «die Bundeslade des HERRN»; und sie wird niemandem mehr in den Sinn kommen, man wird ihrer nicht mehr gedenken und sie nicht mehr vermissen; es wird auch keine mehr gemacht werden. Zu jener Zeit wird man Jerusalem «Thron des HERRN» nennen, und es werden sich alle Heiden dorthin versammeln, zum Namen des HERRN, nach Jerusalem, und sie werden hinfort nicht mehr dem Starrsinn ihres bösen Herzens folgen. In jenen Tagen wird das Haus Juda zum Hause Israel gehen, und sie werden miteinander aus dem Lande des Nordens in das Land kommen, das ich ihren Vätern zum Erbteil gegeben habe. (zitiert nach Schlacher 1951)

BETE FÜR ISRAEL, DASS ES BEREUT,ALLS FALSCHEN LEHRER ZURÜCK WEIST UND MIT IHREM GANZEN HERZEN ZU GOTT ZURÜCK KEHREN.

Mt Arbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.