15. Januar: Endzeit

Menschen lieben es diesen Vers zu zitieren, übersehen aber oft die ersten beiden Zeilen. Das ist wahr auch ausserhalb der UN. Jedoch wird es niemals Frieden geben, bis Yeschua richtet und die Bosheit der Nationen und Menschen bestraft.

Micha 4, 3

 Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden strafen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere ein Schwert aufheben und werden nicht mehr kriegen lernen. Ein jeglicher wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen ohne Scheu; denn der Mund des HERRN Zebaoth hat’s geredet.

(zitiert nach Luther 1912)

 

BETE DASS DEINE NATION ZU GOTTES GERECHTIGKEIT SICH WENDET.

 

Carob Tree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.