14. Juni: Gott sei gelobt

Wenn wir all das sehen, was Gott für Israel getan hat und was Er tun wird, können wir nicht aufhören, Ihn zu loben und preisen, besonders an Rosh Chodesh (Anfang des Monats im jüdischen Kalender)

Psalm 146

Halleluja! Lobe den HERRN, meine Seele!

2 Loben will ich den HERRN mein Leben lang, will spielen meinem Gott, solange ich bin.

3 Vertraut nicht auf Edle, auf einen Menschensohn, bei dem keine Hilfe ist!

4 Sein Geist geht aus, er kehrt wieder zu seiner Erde: am selben Tag gehen seine Pläne verloren.

5 Glücklich der, dessen Hilfe der Gott Jakobs ist, dessen Hoffnung auf dem HERRN, seinem Gott, steht,

6 der Himmel und Erde gemacht hat, das Meer und alles, was in ihnen ist; der Treue hält auf ewig.

7 Er schafft Recht den Bedrückten, er gibt den Hungrigen Brot. Der HERR macht die Gefangenen frei.

8 Der HERR öffnet die Augen der Blinden. Der HERR richtet die Gebeugten auf. Der HERR liebt die Gerechten.

9 Der HERR behütet die Fremdlinge, Waisen und Witwen hilft er auf; aber er krümmt den Weg der Gottlosen.

10 Der HERR wird regieren in Ewigkeit, dein Gott, Zion, von Generation zu Generation. Halleluja! (zitiert nach Elberfelder)

 

HALLELUJA,  AMEN!

1915-1920

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.