14. Juli: Tisha b’Av

– Die Neun Tage

Am Vorabend von Rosch Chodesch (Anfang des Monats Av) beginnt mit zunehmender Trauer die Zählung bis zum 9. Diese Zählung der Neun Tage erreicht seinen Höhepunkt an dem Tag, an dem die Streitkräfte Nebukadnezars aus Babylonien schließlich die Jerusalem umgebenden Verteidigungsmauern durchbrachen, was allgemein angenommen wird, dass es im Jahre 586 v.u.Z. geschah – und endet mit dem öffentlichen Fastentag Tischa b’Av, an dem die Babylonier letztendlich im Jahre 597 v.u.Z. den Ersten Tempel zerstörten und an dem im Jahre 70 u.Z. der Zweite Tempel durch die Römer zerstört wurde.

Die Neun Tage werden als eine unheilvolle Zeit voller Gefahren angesehen, auch in unserem Zeitalter und in unseren Tagen.

Für mehr Informationen zu den „Dire Straits“ und Tischa b’Av siehe: http://lunchtimeprayerforisrael.com/fruits-of-the-land-2/between-the-straits/

Der folgende Abschnitt wird heute in den Synagogen gelesen:

Jesaja 1, 1-8

Dies ist die Offenbarung, die Jesaja, der Sohn des Amoz, geschaut hat über Juda und Jerusalem zur Zeit des Usija, Jotam, Ahas und Hiskia, der Könige von Juda.

Höret, ihr Himmel, und Erde, nimm zu Ohren, denn der HERR redet! Ich habe Kinder großgezogen und hochgebracht, und sie sind von mir abgefallen!

Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt’s nicht, und mein Volk versteht’s nicht.

Wehe dem sündigen Volk, dem Volk mit Schuld beladen, dem boshaften Geschlecht, den verderbten Kindern, die den HERRN verlassen, den Heiligen Israels lästern, die abgefallen sind!

Wohin soll man euch noch schlagen, die ihr doch weiter im Abfall verharrt? Das ganze Haupt ist krank, das ganze Herz ist matt.

Von der Fußsohle bis zum Haupt ist nichts Gesundes an euch, sondern Beulen und Striemen und frische Wunden, die nicht gereinigt noch verbunden noch mit Öl gelindert sind.

7Euer Land ist verwüstet, eure Städte sind mit Feuer verbrannt; Fremde verzehren eure Äcker vor euren Augen; alles ist verwüstet wie beim Untergang Sodoms.

Übrig geblieben ist allein die Tochter Zion wie ein Häuslein im Weinberg, wie eine Nachthütte im Gurkenfeld, wie eine belagerte Stadt.

(zitiert nach Lutherbibel 1984)

BETE FÜR ISRAEL, DASS ES DIE FOLGEN DER SÜNDE GEGEN GOTT VERSTEHT UND UMKEHRT.

Stones from the destruction of the Temple

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.