11. August: Wiederherstellung des Landes

Letzte Woche haben wir die Prophezeiung vom Propheten Jeremia gelesen. Diese Woche werden wir die Worte lesen, die Gott Jesaja gab.

Israel war entmutigt, deshalb erinnerte Gott sie daran, darauf zu schauen, wie Er seine Versprechen an Abraham erfüllte. Gott tut, was er verspricht!

Jesaja 51, 1-3

Hört auf mich, ihr, die ihr der Gerechtigkeit nachjagt,

ihr, die ihr den HERRN sucht!

Seht auf den Felsen, aus dem ihr gehauen,

und auf den Brunnenschacht, aus dem ihr gegraben seid!

Seht auf Abraham, euren Vater,

und auf Sarah, die euch geboren hat;

denn als Einzelnen habe ich ihn berufen

und ihn gesegnet und gemehrt.

Denn der HERR tröstet Zion;

er tröstet alle ihre Trümmer

und macht ihre Wüsten wie Eden

und ihre Steppe wie den Garten des HERRN.

Freude und Wonne, Danklied und Lobgesang

wird darin gefunden werden.

(Zitiert nach Schlachter 2000)

Wenn wir uns daran erinnern, was Gott in der Vergangenheit getan hat, können wir beruhigt sein und wissen, dass Er auch in der Gegenwart in unseren Leben arbeitet, und können schließlich darüber jubeln, dass die Zukunft in Seinen Händen ist.

BETE DAFÜR, DASS ISRAEL SICH DARAN ERINNERT, IM GLAUBEN AN YESHUA ZU RUHEN UND ZU JUBELN.

Acacia tree in the Negev

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.